Sprache wählen:
  • de
  • en
  • fr
  • nl

Kerndämmung

Zweischalige Außenwände sind so konzipiert, dass die innere Schale die statischen und bauphysikalischen Beanspruchungen (Wärmespeicherung, Schallschutz) übernimmt, während die äußere Schale vornehmlich einen Witterungschutz bietet.

Die zwischen den beiden Schalen angeordnete Wärmedämmung sorgt für einen günstigen Temperaturverlauf in der Wand, d.h. geringe Wärmeverluste im Winter und eine Vermeidung der Überhitzung im Sommer. Die zweischaligen Außenwandsysteme können gemäß DIN 1053 wahlweise mit oder ohne Hinterlüftung vor der Wärmedämmung ausgebildet werden. Bei Kerndämmungen dürfen nur Dämmmaterialien verwendet werden, die den Mindestanforderungen der genormten Anwendung DIN 4108-10 WZ entsprechen.

  1. JACKODUR Wärmedämmung
  2. JACKODUR Wärmedämmung
  3. Sauberkeitsschicht
  4. JACKODUR Fundamentschalung
  5. Erdnägel (Ø 10 mm Eisen)
  6. Dämmstreifen
  7. JACKODUR Z-Folien-Dämmung
  8. JACKODUR Wärmedämmung

 

 

Die JACKODUR Wärmedämmplatten erfüllen als Kerndämmung die Mindestanforderungen der DIN 4108-10 WZ. Bei der Verarbeitung der JACKODUR Dämmplatten ist darauf zu achten, dass die Platten an der Innenschale des Mauerwerks so befestigt werden, dass eine gleichmäßige Schichtdicke sichergestellt ist. Die Außenschale kann so nah vor der Wärmedämmschicht errichtet werden, wie es das Vermauern erlaubt.

Die Fußpunktausführung im zweischaligen Mauerwerk kann speziell mit der JACKODUR Z-Foliendämmung ausgeführt werden. Durch die abgeschrägte Oberfläche kann die Feuchtigkeit zwangsläufig auf der Z-Folie abgeführtwerden.

Verarbeitungshinweise

Zulassungen

Haben Sie eine Frage zu JACKODUR?

Wir haben hier einige Fragen beantwortet, die uns immer wieder gestellt werden. Vielleicht ist auch Ihre Frage schon dabei.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit Ihrem Besuch auf www.jackon-insulation.com stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.